An dem Ausstellungstitel "Zueignung Zuneigung" sowie der Besonderheit der Ausstellungsintention "Was Frauen Frauen geben" gefiel mir der Gedanke des Gebens und des Nehmens zwischen zwei Menschen, zwei Freundinnen, Frauen, die sich vertrauen und auf besondere Weise miteinander kommunizieren können. Ich dachte über mein Verhältnis zu Freundinnen nach, über deren Geschenke, doch fiele mir keine materiellen Gaben ein, die mich besonders berührt hätten. Vielmehr stellte ich fest, dass mich das Geben und Nehmen von Gedanken inspiriert. Ich bin dankbar für eine Freundschaft, in der es möglich ist, Gedanken fließen zu lassen, das Vertrauen zu haben, dass diese warmherzig aufgenommen werden und in besonderer Art entgegengebracht. Teilweise formen sich die Gedanken wie Edelsteine, die man von einer anderen Seite aus betrachten kann, durch die Möglichkeit einer Freundschaft.
Dieses Geben und Nehmen von Gedanken möchte ich über den Bezug von Raum ausdrücken. Dabei fielen mir Hände ein, da diese einen besonderen Raum bergen. Die Hände von Menschen erzählen viel vom Menschen selbst. Spielen diese zusammen, so ergibt sich eine Räumlichkeit, die mich an gedankliche Räumlichkeit erinnert. Gerade diese Raum-Geben und Raum-Schaffen, die Größe dieser Räume, die durch Freundschaften möglich sind, möchte ich mit dieser Arbeit thematisieren.
 
Die analogen Aufnahmen entstanden im Juni 2013 in der St. Petri Kirche in Lübeck in Zusammenarbeit mit meiner Freundin Julia Nadeno. Die Handabzüge auf Baryt-Papier, 14 x 21 cm, fertigte Christina Hansen, Fotografin aus Hamburg.

The exhibition's title "Zueignung Zuneigung" (which can be translated as "Dedication and Fondness") together with the intention about the question what woman are prepared to give to other woman interests me in the thought about giving and taking between two people, friends, women, who are trusting and are able to communicate in a special way. I thought about my relation to friends, about their presents, but no present came to my mind who touched me in a special way. More than everything I got touched by thoughts which I received and I could provide. I am thankful for a friendship, in which it is possible to let thoughts and ideas flow, to trust in the fact, that they get accepted warm minded and be send in a special way. Because of a friendship, thoughts might get formed like special stones, which can be turned and seen from another point of view.
My work is about the space which is held by giving and taking. I got inspired by hands because inside of them a special space is held. Hands of people are telling a lot about themselves. Do they play together, a particular space gets created who reminds me to the space formed by thoughts. The possiblitiies of creating space by friendship is the main subject of this work.

The analogue pictures are made in June 2013 at the St. Petri Church in Lübeck together with my friend Julia Nadeno. The pictures have been developped as Baryt-prints handmade, 14 x 21 cm, by the Hamburg based Fotographer Christina Hansen.