Mein künstlerischer Ansatz beinhaltet die Fragestellung nach der Bedeutung des Raumes, der sich im Bild manifestiert.     

Diesen wünsche ich zu öffnen, aufzulösen und dadurch neu zu definieren. Als Analogien schaffe ich Flächen, die sich berühren, überlagern und in denen ein Übergang von der Fläche zum Körperlichen sichtbar wird.

Meine Untersuchung gilt dem Übergang vom eigenen Körper zum Raum im Bild, der Grenze zwischen der inneren und äußeren Wahrnehmung. Versatzstücke des Außen webe ich in das Bild ein. Das natürliche Licht verbindet das Gewebe des Trägers (Leinen, Baumwolle), der Farbe, des Papiers, des Betons, des Zementmörtels mit dem natürlichen Raum ähnlich einer malerischen Sonnenuhr. Das Ephemere wie Licht, Wind, Bewegung, Geruch ist für mich körperlich und fließt in meine Raumwahrnehmung ein. 

Die Vorbereitung wie auch der Akt des Malens sind prozesshaft, basieren auf Stille, Zeit und materialintensivem Einfühlen. So schiebe ich die Farbe mit langen Pinseln, bis sie ein Gesamtlicht erhält, das das Bild trägt, zeichne reißend und schneidend in große Papierbahnen, nutze in Performances auch die Gegenkraft des Materials in Bezug zu meinem Körper. Mein Wunsch ist, den Raum des Bildes zu öffnen und das Außen in die Wahrnehmung des Bildkörpers zu integrieren. 

Die Verletzlichkeit der Arbeitsprozesse bleibt sichtbar und fühlbar. Diese stellen Formen der Annäherung dar: So bedeutet ein Riss nicht nur etwas Zerstörtes, sondern auch die Option von Erweiterung, Innehalten, Durchlässigkeit, ein Verdrängen und Öffnen. In meiner Arbeit versuche ich, für die Möglichkeit von Raum und seiner Erweiterung zu sensibilisieren, der Wahrnehmung dessen in seiner Flüchtigkeit und gleichzeitig seiner Ewigkeit in der Erinnerung des Betrachtenden. 

Rohes, Fragmentiertes, die Schönheit von unpopulären Farben entsprechen meiner Wahrnehmung der Welt, derer ich mich nur durch einen Versuch nähern kann, die sich gleichzeitig einer vollendeten Definition entzieht.

ENG//

My artistic exploration includes the question what significance space has, space which manifests itself in a painting.

I wish to open this space, to dissolve it and thus define it in a new way. As analogies I create surfaces which touch and overlay each other. They make the transition from a two-dimensional surface to a three-dimensional body visible.

The focus of my artistic examination is the transition from one’s own body to space in a painting. I examine the boundary between inner and outer perception. I weave parts of the outer world into my paintings. Natural light connects the texture of the medium (linen, cotton), of the paint, the paper, the concrete, and the cement mortar with natural space, similar to a „painterly sundial“. For me, ephemeral phenomena like light, wind, movement and smell are not flat, but solid. They have a volume and are three-dimensional. They correspond with my perception of a certain space. 

Preparation for painting as well as the act of painting itself are processes. They are based on silence, time and tuning in to many different materials. For example – I push and shape the material of the paint with long paint brushes until the paint gets a general light atmosphere that creates a coherent picture. The natural light peels into the layers of paint and changes the picture depending on the angle of view an d time of the day. I draw on big paper rolls while tearing them apart or cutting into them. In performances I also use the contrasting power of a material in relation to my body. My wish is to open the space which a painting creates and to integrate the outer world into the perception of a painting which I consider as something which has a three-dimensional aspect.

The vulnerability of the work processes stays visible and tangible. Work processes are ways of approaching: So, for example a tear does not only symbolise something that has been destroyed, but also an opportunity for expansion, for pausing, for permeability, for suppression and opening. In my work I try to raise awareness for the opportunities that space offers and to raise awareness for the idea that the concept of space could be widened. I try to conscientize for the possibility to perceive the ephemeral dimension of space while at the same time perceiving that in a spectator’s memory this space is eternal. Raw and fragmented, the beauty of unsightly colours correspond to my perception of the world, which I can approach only by attempting to do so and which at the same time eludes a consummate definition.